Cusco und Machu Picchu

Cusco erstreckt sich über mehrere Hügel und liegt im Vergleich zu Puno „nur noch“ auf 3399m. Wir steigen viele Treppen, unterhalten uns mit Straßenkünstlern und trinken frisch gepresste Säfte. Uns fällt auf, dass jede Stadt so „ihr Ding“ hat und das wird einem dann an jeder Straßenecke angeboten. Hier sind es Massagen „Un massage?“. Doch wir lehnen dankend ab. Am Markt kaufen wir uns eine Kokosnuss, in die die Señora mit einem Schraubenzieher ein Loch bohrt und sie uns mit einem Strohhalm überreicht. Mmmh wie lecker! Danach sollen wir sie mit Wasser füllen und auf den Boden fallen lassen um den Rest essen zu können.

Und endlich ist es soweit: Wir haben eine zwei Tagestour zum Machu Picchu gebucht (sagenumworbende Ruinenstadt der Inka aus dem 15. Jahundert). Das bedeutet sieben Stunden Fahrt in einem klapprigen Bus, bei der wir viele viele Serpentinen passieren. Dann gibt es endlich Mittagessen und gestärkt machen wir uns auf eine 2,5 stündige Wanderung entlang von Gleisen durch bereits dschungelartige Landschaft. Mit der Dämmerung trudeln wir in „Aguas Caliente“ (Ort direkt am Berg von Machu Picchu) ein und verbingen dort die Nacht. Am nächsten Morgen reisst uns schon um 4 Uhr der Wecker aus den Träumen. Schnell packen wir alles zusammen und machen uns mit Stirnlampen an den Aufstieg. 3000 Treppenstufen und über tausend Höhenmeter. Glücklich erreichen wir um 6 Uhr unser wohlverdientes Ziel: Machu Picchu. Es ist beeindruckend was die Inka da geschaffen haben!

Als nächstes sagen wir den Anden „Ade!“ und fahren nach Lima.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s